Mein Reizviereck in seiner Wirkung
Innere Zerrissenheit mit dem Versuch im Außen Schaden zu begrenzen...
Meine Erkenntnis an diesem Morgen – und die Aufklärung der Hauptfigur* im Radix meines Horoskops.
Diese mitgebrachte Energie habe ich in meiner Herkunftsfamilie bis ins letzte Detail destruktiv gelebt und durch aktuelle Ereignisse an das Muster des `Schaden begrenzens´ erinnert.
Meine Position in der Familie war bei meinem Vater eine gehobene, die unter den Geschwistern Unzufriedenheit sähte und mich damit für Sie `erniedrigte´. Der Umstand, dass meine Geschwister (oder zumindest einige davon) äußerst schlecht bei meinem Vater wegkamen und ich mich deshalb im Kreuzfeuer empfand, prägte dieses Muster → mich zwischen diesen Fronten so zu bewegen, dass möglichst niemand der beiden `Parteien´ einen Grund hat, mich zu `kreuzigen´...
Es war eine reine Selbstschutzstrategie, die ich damit entwickelt habe.
Mich so zu verhalten, dass ich bei meinen Geschwistern möglichst keine Eifersucht, keinen Ärger, keine Ablehnung erfuhr und auf der Seite meines Vaters möglichst keinen Grund zur Enttäuschung und Ärger zu liefern...
Es war ein lebenslanger Drahtseilakt – nun ja, in der Familie nur bis zu dem Tag, an dem ich von meinem Vater schlagkräftig `erfuhr´, dass meine Strategie auch bei ihm fehlgeschlagen ist, ohne aktives Zutun in entsprechender Weise... Dass diese Strategie bei meinen Geschwistern nicht fruchtete, erlebete ich vorher schon beständig...
Doch die Strategie war über die Kinder und Jugendjahre sehr tief eingeprägt und perfekt trainiert. Da ich sie nicht kannte, wirkte sie weiter in meinem Verhalten. Selbst ohne Schuld versuchte ich in allen möglichen zwiespältigen Situationen in meinem Leben einen Ausgleich zu schaffen → Schaden zu begrenzen oder zu vermeiden. Der Belastung nicht bewusst, bemerkte ich auch lange nicht, wie zerrissen ich im Inneren war. Ja, hin und hergerissen von den `Verhältnissen´ die ich im Außen vorfand und immer wieder versuchte, alles irgendwie ins Reine zu bringen – alles irgendwie zu Richten...
Ja, es zerriss mich innerlich und zerriss auch mein Außen...
Derzeitige Ereignisse führten mich endlich zu diesem Muster, das aus der Tiefe in mir wirkt...
Schaden begrenzen – Schaden vermeiden –
Doch zuvor war die Zerrissenheit in mir da, bevor der darauf folgende Mechanismus einsetzte.
Das Gefühl der Zerrissenheit war heute auch da, aber nicht stark. Die Traurigkeit darüber ist hochgekommen und hat sich Luft gemacht. In der Erinnerung der `frühen´ Ereignisse und Zusammenhänge erkenne ich:
Der Drang Schaden zu begrenzen ist verschwunden...
Es gibt nichts zu begrenzen – ICH kann nichts vermeiden, was erfahren werden will – ich habe längst erkannt, dass ich nichts dazu tun konnte, um die Ereignisse und Erfahrungen zu mildern oder abzuschwächen... Der bloße Versuch, so etwas zu tun, verstärkt die Energie nur, die in ihrem Fluß blockiert wird.
Wie bei einem Fluss, der aufgestaut wird... Bricht der Damm, dann ist die Wucht verheerend...
Ich habe mir in diesem Leben wohl auf die Fahne geschrieben, zwischen den Stühlen zu sitzen und alleine dadurch die Themen der beiden Fronten sichtbar zu machen... (bisher vor einigen Jahren äußerst passiv).
Denn alleine dass ich nur DA war, hat die Themen in den einzelnen Parteien `ausgelöst´.
Ich habe ursprünglich gar nichts dazu beigetagen – ausser in diese Familie geboren zu werden.
Alleine meine Anwesenheit hatte diese Wirkung.
Meine kindliche Reaktion hat dann aus reinem Selbstschutz, um zwischen den Fronten nicht `zerrieben´ zu werden diese Strategie hervorgebracht, die sich mehr und mehr auflöst.
Die Energien die mir `in die Wiege gelegt wurden´ lösen sich damit natürlich nicht auf. Ganz im Gegenteil. Die Auflösung der Strategie, in der meine Energie aus dem Schutzbedürfnis fehlgeleitet war, setzt nun diese Energien frei um sie dort einzusetzen, wo sie bereichernd und erweiternd anstatt begrenzend wirken können...
Im Moment habe ich keinen Schimmer, in welche Richtung diese Erweiterung und Bereicherung gehen soll/möchte... doch ich setze meinen Weg Schritt für Schritt – meinem Gefühl folgend – weiter fort.
Jeder Tag beginnt für mich wie ein unbeschriebenes Blatt – es kann ALLES passieren – aber nie nichts :-)
Bild
(*Das Aspektbild nennt sich Reizviereck)
© Monika Anasha
6.September 18


Kommentare: 0