Das war ein Hinweis

 

Einen wunderschönen Wochenstart mit diesem ersten Montag im neuen Jahr. Mein Tagesstart war gleich ein prägender Hinweis für´s Bewusstsein:


Heute morgen wurde ich einmal wieder darauf hingewiesen, welch Unnutz Ablenkung hat und wie sehr Sie die Aufmerksamkeit und Achtsamkeit von dem, was gerade passiert, ablenkt.

Ich war gerade aus der Garage auf die Straße gefahren. Warum auch immer, griff ich, was ich gewöhnlich nie tue, zum Radioknopf und schaltete ein. Mein Blick folgte natürlich meiner Hand.
In diesem Moment nahm ich eine Bewegung vor dem Auto wahr. Ich blickte hoch und sah ein Reh von der Straße an den Straßenrand laufen – gerade noch an meinem Auto vorbei. Ich kann mein Gefühl dabei nicht beschreiben (den ersten Impuls). Erstaunen, weil es mitten im Dorf war wo weit und breit keine offene freie Grünfläche außer der Gärten war
Es lief an mir vorbei bzw. ich fuhr gerade an ihm vorbei... Nachdem ich realisierte, was hier gerade passiert und mich daran erinnerte, dass hinter mir in einigem Abstand ein weiterer Wagen folgt UND das Reh keinen Ausweg auf der Straße hat ... was sich in diesem Moment in Bruchteilen von Sekunden in meinem Kopf abspielte ...schwer zu beschreiben.

Ich hoffte zum einen, dass der Fahrer das Reh rechtzeitig sehen würde und es nicht ins Auto läuft und gleichsam betete ich.

Im Rückspiegel sah ich erfreut und erstaunt zugleich, dass es sich über einen Gartenzaun in den angrenzenden Garten flüchtete.
Zum Teil erschrocken, erstaunt und enorm erleichtert wurde mir klar, dass ich selbst es hätte anfahren können in meiner Ablenkung !

Meiner Tochter hätte vor einigen Jahren der Griff zum Radio das Leben kosten können ! Wie durch ein Wunder – Nein, es WAR ein Wunder(!) konnte sie sich praktisch unverletzt aus dem Wrack befreien, das kurz darauf auch auszubrennen drohte. Sie hatte `nur´ einen gestauchten Knöchel!!

 

Ich schaltete das Radio wieder aus.
Warum ich ihn überhaupt eingeschaltet habe, obwohl ich schon jahrelang ohne Radio Auto fahre, ja vollkommen ohne Radio lebe, ist schon seltsam. Ja,- ich war gut gelaunt und ich folgte einem Impuls, diese gute Laune heute mal mit Musik zu `begleiten´ Das war der scheinbare Grund.
Doch dahinter sehe ich einen ganz anderen:
Es musste so geschehen, damit ich mir noch einmal, hier und heute bewusst werde, dass ich zum einen diese `Ablenkung´ nicht brauche aber mir zum anderen auch klar wird, dass Ablenkung dieser und jeglicher Art eine Gefahr für das eigene Leben und schlimmer noch, auch für das Leben anderer sein kann und oft genug auch ist...

Und weiter denke ich, dass es auch einen guten Grund hat, dass ich dieses Erlebnis mit seinem Hintergrund hier offenbare ;-)

Werden wir uns alle bewusst, wie sehr wir uns und unser Umfeld `gefährden´, wenn wir uns unbewusst jeglichen Ablenkungen, die uns von Außen geboten werden, hingeben !
Lassen wir uns nicht mehr ablenken!
Weder von den Medien noch von den Menschen da draußen...
Richten wir unsere Aufmerksamkeit auf das was ist! Auf das was eben gerade vor unserer Nase passiert – sich uns zeigt, sich uns bietet...
Wir brauchen keine Ablenkung. Unser Leben passiert hier und Jetzt DIREKT.
In der Ablenkung läuft unser Leben an uns vorbei ! - Leben wir es nicht, sondern sehen und hören zu, wie anderer Leute Leben verläuft und verpassen dabei viel zu oft unbemerkt entscheidende Momente in unserem eigenen Leben !

 

Ist es das Wert?
Ist es die Ablenkung wert, wichtige Momente in meinem Leben zu übersehen?
Wie viel Wert legst du auf Ablenkung? Welcher Ablenkung gehst du tagtäglich nach?
Wie oft am Tag lenkst du dich ab – lässt dich ablenken?
Wie viele Momente, Gelegenheiten, Chancen, wunderschöne Augenblicke und freudige Begegnungen sind schon an dir vorüber gegangen, die DU in deiner Ablenkung nicht wahrgenommen hast, nicht bemerken konntest?

Wie viele freundliche Lächeln sind dir entgangen?
Wie viele wunderschöne Momente in der Natur hast du nicht bemerkt?
Wie viele Schmetterlinge, Rehe, Füchse und noch viel mehr hast du nicht gesehen,- bestaunen können?
Wie oft hättest du (oder hast) schon einen Unfall gebaut, weil du nicht DA warst – IN deinem Leben! Mit deiner Aufmerksamkeit nicht im Hier und Jetzt, bei dem was gerade ist, du gerade tust??
Wie viele Missgeschicke hast du schon hinter dir, auf Grund fehlender Aufmerksamkeit – wegen irgendeiner Ablenkung?
Wie viele Beziehungen – was glaubst du – sind wegen zu viel Ablenkung im Außen in die Brüche gegangen ?
Schaust du hin? Was sich genau jetzt vor deiner Nase abspielt?
Erkennst du es?
Oder lenkst du dich wieder ab?

Wie lange noch? Bis wirklich etwas passiert, das dir unendlichen Schmerz bereitet???

Schau bitte hin – was hintergründig in deinem Leben passiert
und auch direkt vor deiner Nase...

 

In Liebe und Dankbarkeit deine

 © Monika Anasha
2.Januar2017
- 7:45h