Reichtum oder Armut?

 

 

Was denkst du, lebst du im Reichtum?

 

Die meisten setzten bei dieser Frage den Focus auf Geld, Haus, Auto – auf Hab und Gut...

 

Doch sieh dich um und ich frage wieder:

 

Lebst du im Reichtum?“

 

Siehst du den Reichtum, der Dich und uns alle umgibt?

 

Siehst du den Reichtum, den die Natur – Mutter Erde dir und uns allen schenkt?

 

Durch den Focus auf Hab und Gut sehen die Menschen den Reichtum unserer Erde, der Schöpfung nicht mehr.

 

Durch Berichte der Medien aus den `armen Ländern´ von Hunger und Not wurde die Angst, die wir von unseren Eltern und Großeltern, die während der Kriegsjahre im Mangel lebten weiter geschürt und unser Focus auf Hab und Gut gelenkt. Auf konsumieren und `hamstern´. Es hat sich ein Mangelbewusstsein gefestigt. Die meisten Leben in dem Gedanken, es gibt nicht genug, sie `brauchen´ noch mehr, sie müssen `zusehen´, dass sie nicht zu kurz kommen!

 

 

 

Doch sieh dich um – sieh dich genau um -

 

schau genau, schau bewusst hin!

 

Die Geschäfte sind voll – mit Lebensmitteln, mit Elektrogeräten, mit Wohnartikeln...

 

ALLES ist im Überfluss vorhanden, nicht nur 1 Geschäft – 1000e aus allen Bereichen. Alles ist abgedeckt. Überfluss, wohin Du auch siehst...

 

Wir leben im Überfluss, jeder sieht es, doch kaum einer ist sich dessen wahrhaft bewusst.

 

Warum leben manche Menschen im Mangel, wenn der Überfluss, unser menschlicher und natürlicher Reichtum überall sichtbar ist???

 

Lebensmittel werden im Überfluss produziert und, landen danach viel zu oft auf dem Müll.

 

Elektroartikel werden im Überfluss auf den Markt geschoben. Eine Neuerung jagt die andere und der Rest - landet auf dem Müll.

 

Wohnartikel, Möbel ect. werden im Überfluss angepriesen. Jedes Jahr eine neue Raumausstattung? Aber sicher – kein Problem, alles da – in jeder Farbe...!? Und das `alte´ landet viel zu oft auf dem Müll?!

 

Alle 6 Monate diktiert uns die Modeindustrie, was wir anziehen `müssen´ um `up to date´ zu sein und produziert im Überfluss alles nötige und auch unnötiges...

 

Durch die implizierte und ererbte Angst, zu kurz zu kommen, nicht genug zu haben, nicht versorgt zu sein – durch die Propaganda der Medien und den Wett – und Machtkampf der Industrie vertieft, konsumiert der Mensch alles, was es zu bekommen gibt. Immer in dem Unbewusstsein, es ist nicht genug da, es könnte mal nichts mehr geben.

 

Die Ressourcen“ werden knapp!?

 

Dieser Satz ist allen bekannt und gefürchtet. Diese Aussage neben vielen ähnlichen, die alle den selben `Nerv´ im Unterbewusstsein treffen – die Angst vor Mangel – hält den kopflosen, blinden Konsum der Menschen aufrecht und damit natürlich die Wirtschaft am laufen :-/

 

Hier liegt der Grund verborgen, für das aufrechterhalten der Angst vor dem Mangel und auch das tatsächliche entstehen von Mangelerlebnissen.

 

 

 

Doch was ist wahrer Reichtum?

 

Wer sich nun bewusst umschaut, bemerkt offen, dass von allem für alle genug vorhanden ist – von Natur aus -

 

Selbst Geld ist genug vorhanden!

 

Doch möchte ich hier nicht auf den finanziellen Reichtum hinaus.

 

 

 

Es ist für jeden genug da, nur nicht für die Gier...“

 

 

 

Und Hier liegt das Problem. Die Menschen haben aus den Augen verloren, was sie wirklich `brauchen´. Denn was wir Menschen wirklich brauchen um zu `leben´, ist eine Sache – was der Mensch nebenbei möchte, ist eine andere. Und was der Mensch braucht um glücklich leben zu können, ist wieder eine ganz andere Sache...

 

Wenn ich das genau betrachte, fällt mir dabei auf, dass der Mensch sich im Glauben an sein Brauchen auf die Nebensachen konzentriert. - Das Hab und Gut -

 

Wir wissen alle, was der Mensch grundsätzlich und körperlich zum leben braucht – zum überleben:

 

Wasser, Nahrung, Kleidung, einen trockenen im Winter warmen Platz zum schlafen.

 

Und wenn wir die Welt nun betrachten, dann dürfen wir zugeben und auch erkennen, dass diese Hauptbedürfnisse für jeden auf der Erde reichlich gedeckt `wären´. Sie sind im Überfluss vorhanden und du hast ohne Frage alles zum Leben, was du tatsächlich körperlich brauchst.

 

Doch greifen wir tiefer, da Nahrung, Kleidung und trocken schlafen nur die Bedürfnisse des Körpers decken.

 

Das Wesentliche liegt im Verborgenen – ist unsichtbar und ist dadurch immer übersehen worden.

 

Die Seele – Sie braucht ebenso Energie. Die Lebensenergie, die - du musst dies nicht glauben - noch viel wichtiger ist, als Nahrung, Kleidung und ein Dach über dem Kopf. Die Energie für die Seele kommt nicht aus der materiellen Nahrung, wobei die Nahrung auch aus Energie besteht. ALLES besteht aus Energie, aus der selben Grundenergie wie wir auch ...

 

Die Seele schöpft ihre Energie jedoch über Mutter Erde – aus der Natur und über das Universum – den Kosmos, mit dem sie ursprünglich eng verbunden ist. Doch der Mensch ist sich dessen nicht bewusst. Der Mensch hat das vergessen. Er lebt in Trennung von sich selbst und von allem anderen. Er lebt ohne die Verbindung zu seinem innersten Kern.

 

 

 

Wir Menschen suchen nach diesem Kern, nach unserer immerwährenden Quelle und `binden´uns deshalb an andere Menschen und noch mehr an Hab und Gut und viele sogar an ihre `Stellung´ in Beruf oder in der Gesellschaft. Aus Unwissenheit darüber, dass die Quelle des Reichtums und Glücks in unserem eigenen Innersten liegt, laufen wir von Partner zu Partner, von Job zu Job, von einer Sichtweise zur nächsten, wenn die vorige nicht bei anderen `ankommt´ und ebenso wechseln wir Kleidung, Auto, Einrichtungen ja Wohnungen, um die Leere in unserem Leben zu füllen.

 

Ohne zu bemerken, dass die `Quellen´ an die wir uns `hängen´ uns nie das geben können, was uns im innersten wahrhaftig glücklich macht und in den Frieden kommen lässt.

 

Alles Neue – jede äußere Quelle – verliert ihren Glanz, ihre Energie, wenn man merkt, dass sie nicht das ist/gibt, was man sich von ihr erhofft hat.

 

 

 

Diese innere Armut wird in der heutigen Zeit immer stärker spürbar. Und wir sehen es am immer schneller Wechselnden, an der zunehmenden Unzufriedenheit und am deutlichsten an der zunehmenden Aggressivität und Gewalt.

 

Weil kaum jemand versteht, oder auch nicht verstehen will, dass der Mangel und die Armut aus uns selbst heraus produziert und projiziert wurde. Die Unzufriedenheit über die eigene Situation und die Unfähigkeit zu erkennen - zu verstehen, lassen die Schuld bei jedem anderen suchen und scheinbar finden.

 

Auch hier erkennen wir nicht, dass all dies aus unserem inneren `Fehl-Verständnis´ ins Außen projiziert wird.

 

 

 

Wir sehen unsere eigene `Beteiligung´ an unserer Situation – im kleinen, wie im großen - an der Haltung und dem Auftreten der anderen. Alles spiegelt uns unsere eigenen, nach außen projizierten `Bilder´.

 

Doch weil wir das nicht erkennen wollen – nicht daran `Schuld´ sein wollen – lehnen wir alles ab, das sich da draußen zeigt. Allem wird widersprochen, Widerstand geleistet, verachtet und verurteilt.

 

Dabei verurteilen, verachten und widersprechen wir nur unserem eigenen Abteil am Mangel, an der Armut dieser Welt. Weil wir die Armut in uns selbst, in unserem Geist und unseren Verhaltensmustern nicht erkennen.

 

 

 

Wahrer Reichtum liegt im Inneren und kommt nur von dort ins Außen.

 

Wenn wir unseren Anteil am Geschehen in unserer Welt, in unserem persönlichen Leben erkennen, können wir die Armut und den Krieg beenden.

 

Denn dann haben wir den Reichtum und den Frieden in unserem Inneren erkannt und dieser projiziert sich dann unweigerlich und unaufhörlich ins Außen...

 

 

 

Darum achten wir unseren Anteil an der Schöpfung, die sich uns im Außen zeigt – gerade wenn sie uns nicht gefällt – zeigt sie uns unseren eigenen Mangel am Bewusst Sein...

 

 

 

In Liebe und Dankbarkeit

 

© Monika Anasha - 4.02.16