Schöpfungsgedanke“ oder Bestimmung des `Lebens´

 

Ich sitze hier im Garten und genieße die Sonne. Gedanken kommen und gehen...

 

Es ist schon makaber, wenn man sich der natürlichen Abläufe bewusst wird, die auf der Erde ganz von alleine geschehen und dann das `mechanische´, gezwungene Verhalten der Menschen daneben betrachtet.

 

Diese Gedanken ziehen durch meinen Geist während ich Nachbars Kirschbaum betrachte, dessen reiche Blüte sich dem Ende neigt.

Keine Pflanze in der Natur kümmert sich darum, wie groß sie wachsen kann in diesem Jahr. Für wieviele Blüten sie Energie hat und für wieviele Früchte der Obstbaum die Kraft bekommt, sie zu entwickeln und auszureifen.

Die Obstbäume blühen in reicher Pracht. Sie kümmern sich nicht darum, dass Regen oder gar Eiseskälte dazu führen könnten, dass der `Ertrag´ geschmälert wird. Es spielt keine Rolle.

Sie bekommen alles was sie `brauchen´ aus dem Schoße der Erde und schöpfen Energie aus Sonne und Luft – dem Universum – und wachsen, blühen, tragen unzählige Früchte und Samen ohne daran interessiert zu sein, ob sie geerntet werden und von wem. Sie schenken ihr ganzes Potential. Sie entwickeln ihre ganze Kraft uneingeschränkt Jahr für Jahr und schenken alles was sie haben an jeden den es erfreut, dem es dient.

 

Alle Wesen der Erde, für jede Lebensform ist reichlich gesorgt. Überall zeigt uns die Natur Jahr für Jahr, welch reiche Fülle sie für alle zur Verfügung stellt. Oder stellen würde,wäre da nicht der in irrsinnigen Mangelgedanken steckende Mensch.

Nur der Mensch denkt darüber nach, wo er die `Energie´ herbekommt für alles was er braucht und mehr noch was er will.

 

Nun, der Apfelbaum will nur Leben. Er möchte nur immer wieder sein volles inneres Potential entfalten und reichlich Blüten und Früchte tragen.

DAS ist seine innerste Anlage,sein innigstes Verlangen. Sonst würde er es sichernicht tun ;-) …

 

Der Mensch – das Kind – wird von anderen Menschen dazu trainiert, seine Energie auf ganz bestimmte Dinge zu richten, die ganz ganz selten mit seinem innersten Potential zu tun haben.

Der Mensch denkt von früh bis spät darüber nach, wieviel `Energie´ er zur Verfügung hat und waser damit erreichen kann um noch mehr Energie zu bekommen um diese wieder `Gewinn bringend´ einzusetzen. Um möglichst `reich´ und in Fülle – möglichst unbelastet leben zu können.

Der Mensch erkennt gar nicht, wie sehr er sich allein damit schon belastet !

In diesem Denken – in diesem Irrtum – kann der Mensch zum einen niemals unbelastet leben, weil er immer darauf bedacht ist, den `erreichten´ Energielevel zu halten und immer Angst hat ihn zu verlieren,wenn er mal sinkt Und zum anderen kann der Mensch auf diese Weise niemals unbelastet sein Potential entfalten, ganz zu schweigen es überhaupt erkennen.

Der Mensch steckt in diesem Teufelskreis fest. Das geschieht so lange,bis er irgendwann in seinem Leben bemerkt, wie sehr er aus seinem natürlichen „Sein“ herausgefallen ist. Herausgezogen wurde und sich herausziehen hat lassen...

 

Kaum ein Mensch auf dieser Erde lebt SEIN Potential - seine BESTIMMUNG !

Jedes Samenkorn entwickelt sein Potential voll und ganz nach seiner ureigenen Bestimmung.

 

Der Mensch kann das nicht mehr, weil er es vor langer Zeit verlernt hat und weil er Angst hat, nicht zu überleben.

 

Die Natur macht es uns vor !!!

Nehmen wir uns ein Beispiel an ihrem Vertrauen und ihrem Mut.

 

Die Synchronizität des Universums sorgt dafür, dass alles für jeden in dem Maße zur Verfügung steht, wie es seiner Bestimmung entspricht. Mit unseren Gedanken jedoch behindern wir den Fluss der Energie oder lehnen wir ihn ab – und sie kann nicht bei uns ankommen...

 

Da, wo wir nicht habe, was wir für unser Leben, für unsere Bestimmung `brauchen´, ist der Energiefluss von uns blockiert worden.

 

Wenn wir uns wieder der natürlichen Abläufe bewusst werden, der immer und überall vorhandenen Energie (egal in welcher Form) – wenn wir uns der Synchronizität des natürlichen `Zusammenspiels´ aller Dinge und Wesen wieder bewusst werden, wird uns klar und werden wir `erfahren´,dass es keinen Mangel gibt. Dass für alles und jeden wahrhaft reichlich `gesorgt´ ist.

Wir müssen uns mit dieser „Sorge“ nicht belasten …

DAS ist im Schöpfungsgedanken NICHT vorgesehen. Das ist in der Natur nicht vorhandenen.

 

Nur das Leben und Sein nach der eigenen Bestimmung !

 

In unendlicher Liebe und Dankbarkeit

© Monika Anasha

30.April 16 – 13:50h