Mein `(un)geliebter´ Staatsdiener,

 

 

ganz persönlich stellt sich mir in Deinen `Urteilen´ sehr klar dar, welche Bedeutung der Bezeichnung „Staats-Diener“ innewohnt.

 

 

Ja, ein Diener des Staates dient dem Staat, schützt den Staat, entscheidet FÜR den Staat... 

 

Wenn auch viele Menschen heute noch dem Irrtum verfallen sind, dass Gesetze mit seinen Verordnungen und deren `Rechtsvertreter´ im Dienste des Volkes → der Menschen und für die Menschen zu deren Schutz und Unterstützung in diesem Dienste stehen,

 

so zeigt sich doch mehr und mehr, dass an sich hinter diesem Begriff tatsächlich Individuen wirken, die dem Namen nach dem `Staat´ dienen. 

 

Das Wirken der Staatsdiener äußert sich aus dieser Identifizierung ebenso, wie das `Organ´ Staat den Menschen gegenüber. Das Staatsorgan ist an Sich leblos. So auch unweigerlich unpersönlich – weil keine Person an Sich – und unmenschlich – weil es kein Mensch an Sich ist.

 

Leblos zu sein wirkt sich auch Herzlos aus... 

 

Nun, es ist in diesem Verständnis nicht zu verdenken, dass die Staatsdiener, die sich einmal aus Überzeugung, ihrem Dienst für den Menschen zu tun, dem Staatsdienst hingegeben haben, und sich mit ihrem `Dienstherren´ identifizieren (sich ident fühlen im Irrtum, das Volk sei der Staat), natürlich in der Anpassung dann auch unpersönlich, unmenschlich und ohne Herz entscheiden. 

 

Sie dienen einem nicht menschlichen, nicht persönlichen Konstrukt. Ein System, das jede Menschlichkeit und jede Persönlichkeit im Keim erstickt. 

 

Ein Rechtssystem, das zum Schutze und zur Sicherheit der Menschen erschaffen wurde, wird gegen Sie verwendet. Nimmt ihnen jegliche Sicherheit und jeden `Beistand´. Ein Rechtssystem, das den Missbrauch der Menschen unterbinden sollte, doch in sich und von den Staatsdienern unterstützt, die Menschen ausblutet und unterdrückt und entfremdet... 

 

Ein Sozialsystem, das erschaffen wurde, um den Menschen Hilfe, Unterstützung und Beistand zu gewähren. Doch die Menschen werden auch hier nicht wahrhaft gesehen und gehört. 

 

Alles in diesem System läuft auf unpersönlicher Ebene ab.

 

Das System → der Staat → ist Gesichtslos, keine lebende Persönlichkeit – darum braucht er die Diener als Handlanger... 

 

Die `oberen Vertreter´ des Staates haben Regeln und Verordnungen geschaffen um den persönlichen, menschlichen Kontakt zu minimieren und inzwischen fast ganz abgeschafft. 

 

Die `Entscheidungsträger´ haben keine Verbindung zu den Menschen, die um `Unterstützung´- in welcher Form auch immer – bitten.

 

Statt dessen ist es ihnen vorschriftsmäßig erleichtert worden, unpersönlich und unmenschlich → herzlos – eben streng nach Vorschrift zu `urteilen´. 

 

Das dient dem Selbstschutz des Staates.

 

Die Trennungspolitik in allen Bereichen. Schon in der Familie werden die Kinder schon möglichst früh von den Eltern, den Müttern getrennt → anstatt die Mütter mit Betreuungsgeld zu unterstützen werden Kinderkrippen und Horte zu hauff finanziert, und die Menschen im Glauben gelassen, dass man ihnen damit dient. 

 

Doch hier hat das System auch dafür gesorgt, dass sich Mütter heute eben nicht mehr leisten können, mit ihrem Kind in Verbindung zu bleiben, Es im geborgenen Rahmen selbst zu betreuen, weil ja mit steigenden Preisen die Wirtschaft gesichert werden muss und das dem Menschen als notwendig und ihm dienlich präsentiert wird.. 

 

Das System suggeriert dem Menschen immer noch, dass alles zu SEINEM Besten geschieht. Doch alles geschieht nur im Sinne des Systems. Herzlos – unmenschlich – unpersönlich – seelenlos … 

 

Die Menschen werden bei Ämtern und Institutionen auf unpersönliche Anträge verwiesen, die den `Entscheidungsträgern´ ganz ohne persönlichen Kontakt `zugestellt´ werden. Das wurde so `organisiert´, damit die Entscheidungsträger → die Diener emotionslos FÜR den Staat entscheiden können, streng nach den `Regeln´. 

 

DENN, würde der Staatsdiener in persönlichen Kontakt mit den einzelnen Schicksalen kommen, könnte er von den Emotionen der Menschen beeinflusst werden und erkennen, dass er über das Leben eines Menschen entscheidet und sich nicht mehr im Anschein eines lebloses Blatt Papiers (Antrag) der Illusion hingeben können, dass er `nur´ seine `Pflicht´ tut. - - - (Welcher Pflicht kommt er nach??) 

 

Die Staatsdiener → welcher Art und Position auch immer – schützen ein lebloses, unmenschliches, unpersönliches Konstrukt, das auch Sie selbst mehr und mehr zu unpersönlichen, unmenschlichen leblosen Körpern macht... 

 

Wer in persönlichen Kontakt mit Menschen kommt, wird unweigerlich von ihnen `berührt´.

 

Das ist eine `Gefahr´ für das staatliche System. Darum wird/ist überall in unserem System dafür gesorgt, dass die `Diener´ des Staates so wenig persönlichen Kontakt zu den Menschen haben, wie nur möglich... 

 

Um die Gefahr zu unterbinden, dass die `Entscheidungsträger´, die Handlanger, die Ausführenden Hände eines leblosen Konstrukts, von den menschlichen Schicksalen berührt werden und ja nicht in Frage stellen, was sie hier eigentlich tun und am Ende für die Menschen → aus Menschlichkeit entscheiden...

 

Damit sie in ihrer Treue zum Staatsorgan nicht erschüttert werden von den Emotionen und dem Leid der Menschen, das Sie mit verursacht bzw. vielfach verstärken. 

 

Wer für ein unmenschliches, unpersönliches `Organ´ arbeitet → sich mit ihm Ident fühlt → wird selbst unweigerlich unmenschlich und unpersönlich → leblos → herzlos → Seelenlos → lieb-los... 

 

Wie viel Mensch steckt in unseren Staats-Dienern noch??? 

 

Bei all den Entscheidungen im Sozialsystem → Gesundheitssystem → Rechtssystem gegen die Menschlichkeit, gegen Herz-lichkeit. 

 

Wie viel Wärme und Liebe steckt in diesen Personen → die unmöglich noch Mensch sein können ???

 

 

Ein warmes Herz ist ein liebendes Herz!

 

Ein liebendes Herz entscheidet FÜR den Menschen - für das Leben – für jedes Leben. 

 

Der Staat ist ein lebloses Konstrukt – er `lebt´ nur von der Energie seiner Handlanger...

 

 

Bist DU → Staats-Diener → ebenso schon ein lebloses `Konstrukt´ - ein Körper ohne Herz und Wärme ???

 

Erkennst DU, wessen Diener du bist ???

 

   

 

In Liebe und Dankbarkeit

 

© Monika Anasha

 

20.Mai 2016 - 6:37h