Habe ich was gegen Sex?

 

Ein Post in einer FB-Gruppe triggert dieses Thema wieder in mir...
Ja, ich weiß, dass ich damit ein Thema habe... ich hatte ein Missbrauchsthema, das sich hier offensichtlich wieder spiegelt – etwas immernoch verborgenes angeschaut werden will...

 

Orgasmen sind lebenswichtig für alle Frauen auf diesem Planeten“ steht da.
Mir nicht – ist da gleich da – ich lebe ganz zufrieden auch ohne?
„Es stillt den Hunger der modernen Frau“ steht da weiter... Hm, welchen Hunger? Doch eher den Hunger nach Liebe – kommt in mir hoch...
Weiter kommt noch:
„Stell dir vor wie es wäre, wenn JEDE Frau, JEDEN Tag einen Orgasmus haben würde. Die Welt wäre so viel friedlicher, lustvoller, sanfter, leidenschaftlicher, ausgelichener, lustiger..............
Jetzt ist endgültig alles angetriggert, was in mir mit diesem Thema in Verbindung gebracht wird – nicht im reinen ist … Die Bilder und Gefühle sind schrecklich unangenehm und ich erkenne mein Thema wieder.

 

Die Welt wäre `lustvoller´ – Bilder sich nackt in heißer Vereinigung räkelnder Paare steigen auf und das Gefühl von Missbrauch ist sofort da – von nicht freiwillig, von Pornographie und das Gefühl der Abscheu... mein innerstes findet daran gerade nichts lustvoll...
Sanfter – ja – sich leidenschaftlich lieben hat für mich unendliche Sanftheit – in Freiwilligkeit...
Irgendwo ist zwischen lustvoll und sanft hier in mir eine Schranke...
Lustvoll – eine Verbindung zur Gier – der Gier nach intensiven Gefühlen...
Doch intensive Gefühle kann ich nicht nur beim Sex bzw. Orgasmus erfahren...
Was ist schon das kurze intensive Gefühl des Orgasmus gegen den Genuss der innigen und leidenschaftlichen und ebenso intensiven Wellen der `lustvollen´ Vereinigung?

 

Oha – hier befindet sich das Wort `lustvoll´ ja auch in meinem Gebrauch... aber dazu habe ich ein völlig anderes Gefühl - Das irritiert mich etwas – wieso setzt dieses Wort in mir eine solch unangenehme Assoziazion, wenn es `von Außen´ kommt?
Hm... hat wohl mit dem subtielen `eindringen´ von außen auf mich zu tun, das ich hier als unangenehm empfinde... etwas von außen `aufgedrückt´ zu bekommen... `Für Alle Frauen lebenswichtig´ fühlt sich an wie mir ungefragt übergestülpt – einen Stempel verpasst zu kriegen...

 

Wieder bemerke ich an diesem Beispiel, dass ich in keiner Weise damit `konform´ gehe, andere in meine persönliche Sicht einfach einzubeziehen... Das war die erste Abwehr gegen diesem Text... dass ich diese Aussage für mich nicht so empfinde sondern als Übergriff → wie damals auch das entsprechende Erlebnis – es war ein sexueller Übergriff...

 

Übergriffigkeit geschieht meistens sooo subtil, dass es kaum bemerkt wird. Ich bin inzwischen dafür sehr sensibel und mein innerstes reagiert sofort darauf. Sehr spannend wieder.

 

Und weiter zeigt mir dieses Thema, dass es nicht um das scheinbar oberflächlich angesprochene, inhaltliche geht – sonder um die Schwingung dahinter...

 

Und - letztendlich entpupt sich der Post als `Werbestrategie´ und die Einladung in eine andere Gruppe ect... damit löst sich für mich das Rätsel der Übergriffsenergie auf. Den Menschen etwas implizieren – dieses stellen ihre Einstellung, ihre Gefühle in Frage – und schon sind einige davon `geködert´... Aber gut – das ist nun auch nur mein Empfinden dabei :-D
Es ist völlig in Ordnung, die Menschen zum hinschauen und überdenken Ihrer Ansichten zu verhelfen. Das Ergebnis zählt – und das `bewirkt´ jeder einzelne selbst :-)

 

Was ist nun mit dem Thema Orgasmus in mir?
Es hat für mich nicht ausschließlich mit Sex zu tun – das ist nur immer die erste Verbindung die der Verstand nimmt... Das Gefühl – die Ekstase die wir beim Orgasmus empfinden ist das wesentliche und dieses Gefühl `entsteht´ nicht nur beim Sex. Ekstatische Gefühle sind das absolute Hochgefühl das die meisten Menschen bisher nur durch den `Orgasmus´ beim Sex erfahren konnen.
Diese Zeit ist vorbei. Wie das Wort Ekstase aus dem griechischen Ursprung abgeleitet erklärt → »Aus-sich-Heraustreten«
Es ist ein `überirdischer´ Zustand und völlig unabhängig von sexuellen `Praktiken´.

 

Die unbeschwerte Lebenslust und höchste Freude – bei was auch immer – schenkt dieses Gefühl der Ekstase bis in jede Zelle deines Körpers. Wir tun uns nur sehr schwer damit, diese auch zu empfinden – weil wir in unser puren Lebenslust und unbeschwerten Freude als Kind stetig gebremst wurden...
Doch lässt Du dich fallen in diese Lust und erlaubst es dir mehr und mehr in deiner persönlichen Freude `aufzugehen´, erfährst Du dieses Hochgefühl mehr und mehr...
Und hier hebt sich dann auch die `Gier´ nach Sex auf – Damit hat `Sex´ die Chance, jedesmal ein unvergleichliches Erlebnis zu werden, weil sich dabei einfach nur die Gefühle erweitern und `explodieren´ dürfen... Ohne Gier, zum ersehnten Höhepunkt zu kommen...

 

Den `Orgasmus´ ersehen wir nur, solange wir Sex als die einzige Möglichkeit erachten, die Ekstase – dieses Hochgefühl zu erleben...

 

Lass dich ins Leben fallen – (Er)gieße deine Lust in dein gesamtes Leben – nicht `nur´ in (d)einen Partner beim Sex...
Das Leben ist zu schön, um die Lust am Leben nur auf den Sex zu minimieren <3

 

Für einen lustvollen Tag in Liebe <3

 

© Monika Anasha
6.September 18

 

 


Kommentare: 0