Wenn dein Coaching als Spiegel zur eignen Heilung dient

 

Eine Klientin erzählt mir von einem eskalierten `Familienzwist´. Zuerst zeigt sich mir das Thema nicht sofort in der Tiefe. Das passiert häufiger, es zeigen sich mir immer `nur´ die `Antworten´ die gerade im Akutfall `angenommen´ werden können.
Es kann auch passieren, dass sich mir gar nichts öffnet, weil der/die Klientin gerade nur `abgeben´ will, jedoch (noch) nicht bereit ist, dahinter zu schauen... Das darf auch sein und ich lasse es dann auch so geschehen. Wenn sich mir das dahinter liegende Thema später öffent, gebe ich es aber klar und direkt weiter an den/die Betreffende*n.

 

So arbeite ich bzw. wird durch mich `gearbeitet´.
Du bekommst bei mir immer nur die Antworten und Lösungen, die Du geade bereit bist anzunehmen – die Du `verdauen´ kannst. Das gehört zu meiner sensitiven Wahrnehmung.
Wenn Du dann offener bist für weitere – tiefere – Einblicke, Sichtweisen und entsprechende Lösungen, dann bekomme auch ich den Zugang dazu und kann Sie dir vermitteln...
Es geschieht alles in Resonanz – in Synchronizität mit dir.

 

Nun zurück zu meinem Thema, das ich erkennen durfte. Es geht um Themen, um Verhaltensweisen, Überzeugungen und Leiden, die wir von unseren Eltern übernommen haben und unbemerkt weiterleben → auf unsere Partner/Expartner projezieren und viel zu oft und ebenso unbemerkt an unsere Kinder weitergeben. Das geschah schon in der `Ahnenreihe´ und geschieht weiter, bis es endlich jemand erkennt (heute WlR) und diese Kette unterbricht !!!

 

Heute Nacht durfte ich Einblick in die Hintergründe der Geschehnisse dieser Klientin `gewinnen´ und ihr diese Verstrickung und unerlöste Programmierung – den Schmerz dahinter mitteilen.
Im Anschluss daran erkannte ich in meinem Feld die Synchronizität – das Thema, das in mir übernommen `veranlagt´ ist und dadurch in Schwingung geraten war...

 

Bei mir persönlich geht es um die Erfahrung, dass `Mann´ (Partner) der Partnerin/Ehefrau nicht zuhört, dass `Mann´ nicht weiß und erkennt, kein Vertrauen darin hat, dass `Frau´ sein Leben auch auf `höheren´ Ebenen bereichern kann. Dass Frau nicht nur `hübsches Beiwerk´ ist, sondern ihm auch geistig dienen – ihn in vielen weiteren Bereichen `bereichern´ kann.

 

Mir wurde plötzlich klar, dass ich hier eine tief verwurzelte Überzeugung aus meiner weiblichen Ahnenreihe übernommen habe und selbst weiter projeziert und damit auch am eigenen Leib wieder und wieder erleben `musste´...
Ich erinnerte mich an und fühlte den Schmerz meiner Mutter (mit 7 sagte ich ihr schon, dass Sie sich doch scheiden lassen solle :-O ), die sich niemals von meinem Vater `gesehen´ fühlte, er ihr niemals zuhörte – sie dann resigniert auch nur noch hingenommen hat und nichts mehr `sagte´...
Dass er ihr sehr misstraute und einfach in seinen eigenen Programmierungen nichts erkannte...
Wir haben alle darunter gelitten. Ich habe heute erst erkannt, was hinter dem `hinnehmenden´ stillschweigenden Verhalten meiner Mutter steckte. Der tiefe Schmerz und die tief verwurzelte Hilflosigkeit, überhaupt etwas ändern oder helfen zu können...!!
Diese `Erfahrungen´ habe ich von ihr `mitbekommen´, sowie Sie es von ihrer Mutter und Großmutter übernahm. Wenn auch ich durch meine eigenen Erlebnisse damit in inneren Widerstand ging und sich Wut und Ärger gelegentlich entlud, so blieben die tiefen Verstrickungen im Schatten der eigenen Verletzungen – die ich durch die Projektion auf meinen Vater von ihm erfahren habe – bis jetzt unerkannt...

 

Ja, ich bemerke wieder einmal, wie sich noch tiefere Schichten öffnen – noch weitere Themen und Zusammenhänge lüften... Der Blick in die Ahnenreie und die dort noch haftenden Verstrickungen öffnet sich mit jedem weiteren Schritt, den wir in die Heilung – in die Annahme und Aufarbeitung unserer Leben gehen <3

 

Es ist JETZT die Zeit dafür – und es lohnt sich – nicht nur für uns selbst sondern ganz erheblich auch für das Leben unsere Kinder !!
Was wir – DU und ICH – heute, hier und jetzt in uns erkennen und auflösen/heilen, brauchen unsere Kinder nicht übernehmen bzw. weiter tragen...
Es löst sich nicht nur in uns alleine – es löst sich in der gesamten vergangenen und auch für die in der Zukunft liegende `Ahnenreihe´, weil es sich nicht weiter `fortsetzt´ - nicht mehr weiter `vererbt´ wird ...

 

Wenn ich geheilt bin, bin ich nicht allein geheilt“
(Lektion 137/Ein Kurs in Wundern)

 

Bei allem, das ich im Klienten erkenne und ihnen mit auf den Weg gebe, kann `ich´ auch eigene `unerlöste´ (weil noch verborgene noch nicht erkannte) Themen/Zusammenhänge erkennen und wiederum in meinem `Feld´ lösen und heilen... Auf dieses Weise geschieht Heilung weitreichend.

 

Hier LEBT der dynamische Austausch auf einer anderen Ebene...
Du bist niemals nur `Lehrer´ - Du bist immer auch Schüler.
Gleichgültig wie viel Du schon in dir geklärt hast – wie sehr Du dich geklärt `fühlst´ – denke niemals, dass Nichts mehr mit Dir selbst zu tun haben kann!
Das ist das einzige, was wir uns NICHT erlauben dürfen → uns in dieser Weise selbst zu überschätzen! Es würde uns auf lange Sicht `unfruchtbar´ machen und uns `zurückwerfen´.

 

Das bedeutet nun nicht, dass Du immer noch selbst der Heilung bedarfst – Dass Du selbst ständig `aufpassen´ musst und vielleicht nun auch noch selbst verunsichert bist dadurch...
(Wenn das so ist, dann schau genau hin – dann ist da etwas verborgen)!

 

Es bedeutet nicht, dass Du dich nun bei jedem Coaching selbst prüfen musst. Lediglich offen sein dafür, wo etwas in einer ganz bestimmten Weise in dir schwingt. Wenn etwas in dir auf `ungewohnte´ aber auch bekannte Weise in Resonanz geht – sich in dir bewegt – Dich selbst bewegt, dann weist es auf ein synchrones Thema in dir hin...

 

Deine Klienten/Patienten sind wertvolle `Spiegel´ und Heilungschancen auf den tieferen Ebenen...
Und der Spruch: „Achte deine eigenen Ratschläge auch selbst“ bestätigt hier seinen tieferen Sinn.

 

In tiefer Liebe für Dich

© Monika Anasha
27.Oktober 2018 – 3:37h

 


Kommentare: 0