Ein weiterer Schritt

 

13:30h

So viel in meinem Kopf und doch auch so leer...

Im Magen Druck.

Ich `will´ so viel und doch auch wieder nichts. Ich sitze hier nach einem `kleinen´ seelischen Zusammenbruch und weiß, dass ICH was ändern `muss´, auch ändern möchte und doch sträubt sich in mir etwas – alles !?

Es zerreißt mich, und doch erdrückt Es mich auch. Der Druck im Magen setzt sich fester. Seit Tagen wieder Kopfschmerzen. Auch im Kopf ein Gefühl, als zerspringe er, und doch auch genauso, als säße er im Schraubstock fest!

Ich will so viel … JA … ich will ja – und doch kann ich einfach nicht -

 

Absoluter Irrsinn …

 

Ich möchte `mein eigenes Haus´ bauen und bin doch nur dabei, die Zimmer einzurichten. Obwohl ich noch nicht einmal die Zimmer, geschweige denn die Grundmauern gebaut habe, noch nicht mal ein Grundstück dafür `gefunden´ habe bzw. es nicht wage, mich auf einem Grundstück nieder zu lassen – Ich Es nicht wage, die Grundmauern zu bauen, weil ich nicht sicher bin, ob ich Sie bzw. wie ich Sie wirklich haben will...

 

Wenigstens weiß ich, womit ich die Räume meines künftigen „Hauses“ `einrichten´ möchte. Und doch bin ich mir auch hier nicht absolut sicher !?

Hm … doch, hier bin ich `relativ´ sicher, womit sich wenigstens einige Räume füllen werden. Doch ich kann die Grundmauern nicht festlegen, weil ich nicht weiß, wie – Nein, weil ich spüre, dass das Haus sehr groß werden `möchte´.

Doch habe ich noch keinen Schimmer, `wie groß´ und welche `Fülle´ sich in die vielen Zimmer noch ergießen möchte!!

Ich `arbeite´an mehreren `Zimmereinrichtungen´ gleichzeitig bzw. abwechselnd, und doch wieder an keiner...

Ich bin konfus und doch so klar!?

Es ist so viel, das die einzelnen Zimmer füllen will und ich fühle mich überfordert. Frage mich dann, ob das tatsächlich in meinem Haus Platz hat – ob es tatsächlich hineingehört, ich es wirklich mit `einziehen lassen´ möchte - und stoppe wieder. Lasse wieder alles liegen uns stehen und bin völlig leer...

 

Irgendwo in mir verstehe ich, was vor sich geht bei/in mir und doch kann ich es (noch) nicht greifen. Schon gar nicht/niemandem erklären. Das macht mich anfällig, empfindsam, empfindlich und auch ärgerlich und verzweifelt. Wie soll das jemand wirklich verstehen, wenn ich selbst nicht sicher bin, ob ich es verstehe?

 

P A U S E

 

18:32h

Was ist los? Seit über einem Jahr bringe ich kaum noch was `zu Papier´. Dabei ist mein „Kopf“ voll. Doch jedes mal, wenn ich mich hinsetze um mir das `von der Seele´ zu schreiben, kommt nichts mehr... Leere – Mattscheibe... Ich versteh das irgendwie nicht – ich versteh´s einfach nicht!

Wo – bei Gott – ist diese Blockade? Woran liegt es, dass ich all das, was mir immer sehr klar durch den Kopf geht, dann einfach nicht auf´s Papier bringe???

 

Zu meinem Lebenspartner sagte ich schon häufig, ich bräuchte einen Chip oder eine Art Festplatte in meinem Kopf, die Wort für Wort `aufzeichnet´ was sich mir in meinen Gedanken zeigt. Und ich das dann jederzeit abrufen könnte, wie die Dokumente auf meinem PC... Wobei mir da gerade was auffällt – nämlich, dass selbst das in letzter Zeit (seltsamerweise?) streikt...

 

WOW → Hier melden sich gerade starke Magenschmerzen ???

 

Was hat das nun zu bedeuten? Was haben die Magenschmerzen, die in ein leichtes Sodbrennen übergehen, mit dieser `Übereinstimmung´ zu tun ?...

Ist da tatsächlich eine Verbindung zwischen meinem Gehirn und den Dokumenten auf meinem PC??? (Während ich diesen Satz schrieb, hat sich der Schmerz verstärkt!)

Was steckt dahinter??? Himmel, schmerzt das!!

Kann es sein, dass ich Angst habe, dass diese Verbindung bedeutet bzw. mir diese Synchronizität zeigen soll, dass ich, wenn ich meinen `Speicher´ im Gehirn blockiere – versperre – mein PC `im Spiegel´ mit Verweigerung reagiert, die Dateien zu öffnen??

 

Mein Magen beruhigt sich langsam. Es klingt wirklich verrückt! Aber diese Synchronizität klingt stimmig und ich spüre die Hintergründe.

 

Nun gut, fassen wir mal zusammen:

Ich `weigerte´ mich, irgendwas von all den guten Gedanken und Erkenntnissen in meinem Kopf aufzuschreiben und `weiterzugeben´.

(Ich blieb lieber in meiner `Komfort-Zone´ aus Bequemlichkeit und auch aus einer gewissen Angst wg. meiner Beziehung).

Aber ganz bestimmt aus der Angst, Unsicherheit, dem Gedanken/Glauben, dass sich doch ohnehin niemand dafür interessiert bzw. es ja schon genügend (an jeder Ecke) Menschen gibt, die das selbe `verkünden´(nur in anderen Worten) – wozu soll ich es dann auch noch aufschreiben, geschweige denn, auch noch veröffentlichen !? -

Ist ja meine persönliche Privatsache = meine Bewusstwerdung – mein Entwicklungsweg …

- ICH weiß Es ja - …

Doch, es kann in der Tat nicht genug Informationen über die eben verschiedensten Entwicklungswege, die einzelnen und individuellen Erfahrungen und Erkenntnisse geben. Denn nicht jeder trifft `den Ton´ von jedem !

 

Wenn das so wäre, hätte die Botschaft, die Jesus verkündet und gelebt hat, ein für alle mal genügt. Doch gerade, dass dem eben nicht so war = dass er und seine Botschaft von den meisten und über Jahrtausende fehlinterpretiert – nur von wenigen wahrhaft verstanden und erkannt – wurde, beweist, dass viele verschiedene `Botschafter´ (wenn man so sagen will) benötigt werden, die alle auf eine andere individuelle Weise, aber in der Essenz die selbe Botschaft, für eben die unzähligen „Verstandesebenen“ der unzähligen eben individuellen Menschen erreichen, damit wirklich alle die Botschaft erkennen/erfahren können. Eben jeder auf seine eigene individuelle Art.

Es gibt keinen falschen Weg! Es gibt keine `falsche´ Interpretation. Es gibt `nur´ unzählige Individuen in eben unzähligen eigenen Verständnisebenen, die es zu `treffen´ gilt.

Und dazu sind eben (wie Gott in den Gesprächen (GmG) sagt) viele `Trompeten´ nötig um die Menschheit aufzuwecken.

Darum ist es `unsinnig´, zu denken, es interessiert niemanden oder es gibt schon genug, die `den Weg weisen´...

Es kann nie genug geben, die sich und ihr Innerstes offenbaren.

 

Kein individueller Weg (das will geklärt sein!) kann für alle einheitlich Gültigkeit beanspruchen, doch jeder individuelle Weg, jede individuelle Erkenntnis, die sich offenbart, enthält in `Teilstücken´ Impulse, Schlüsselwörter oder auch nur ein Licht für den Weg eines der vielen anderen Suchenden...

 

Darum werde ich wieder weiterschreiben und offenbaren → veröffentlichen, was sich mir zeigt, wie sich mein Weg gestaltet, was sich mir offenbart. Nichts kann (in einem einheitlichen Bewusstsein) so privat sein, dass es nicht irgendeinem Suchenden eine Hilfe oder Antwort auf seinem eigenen Weg sein könnte.

 

Wer nichts mit MEINEN `Worten´, Botschaften, Erfahrungen oder Erkenntnissen anfangen kann - - - das ist absolut in Ordnung.

Er/Sie wird anderswo seine Impulse, Hinweise, Antworten oder Stimmigkeiten finden.

 

Wir sprechen alle `die selbe Sprache´, doch verstehen wir nicht immer das selbe unter den Worten …

 

In unendlicher Liebe

© Monika/Anacha

27. Januar 2016