Die Aufregung wÀchst von Tag zu Tag so kurz vor der Reise
und mein Kopf scheint wieder in alte Muster zu verfallen 😅
Wieder einmal aus meinem nÀchtlichen Schreiben:
 
"Ein grandioses Schauspiel"
Ostersonntag, kurz vor zwei Uhr frĂŒh -
Eine `schlafloseÂŽ Nacht - gewohnt – seit ca. kurz nach halb eins wach – im Dösschlaf -
Nichts Besonderes beschĂ€ftig mich – einfach nur die - hm – ganz `normalenÂŽ Gedanken...
Was eben so dieser Tage geschieht – Mein Kopf beschĂ€ftigt sich immer noch mit vielen BanalitĂ€ten – NebensĂ€chlickeiten – denen ich ohnehin kaum Bedeutung beimesse – an denen ich kaum noch haften bleibe – Ja, darum wohl auch die `langeÂŽ Einleitung – :-D
 
Ich hatte keinen Grund aufzustehen – einfach nur den Impuls mich herzusetzen und zu schreiben – wenn ich schion nicht schlafen kann und immer wacher wurde Haha -
Bin gespannt was da kommen mag – EgoVerstand – Ja, ES weiß nicht wozu das jetzt sein soll, wenn ich gar keine Gedanken, nichts mich speziell beschĂ€ftigt. ES findet es hm... Es beobachtet – wie schon so oft, wenn ich einfach einem Impuls folge ohne in irgend einer Weise zu wissen, was nun kommt oder sich daraus ergibt oder ĂŒberhaupt den nĂ€chtsten Schritt zu kennen...
Hmm... Das ist in entfernter Weise wie mit meiner Reise – ich spĂŒre, dass es darum geht – dass etwas `inÂŽ dieser Sache - ja damit zusammen hĂ€ngt...
 
Meine Reise – ja, das ist auch ein Impuls gewesen, jedoch ein sehr klarer, in dem viele Schritte schon sehr klar offenkundig waren... Damit hatte mein Verstand keine Probleme – und es ist auch nicht so, dasss mein Verstand nun ein Problem damit hat, dass ich hier nun schreibend sitze – bzw. mich hier her gesetzt habe ohne bestimmten Grund...
Nein, das nicht. Meine Reise – sie ist `impliziert® von `Gott®... so sehe ich es – und mein Verstand – ja, der Magen, bemerke ich gerade zieht sich zusammen – Mein Verstand sagt dazu noch nein – ER kann das nicht verstehen – kann damit nichts anfangen...
Mein Verstand hm, ja, was denkt er denn?
Nichts, da kommt nichts – er ist sprachlos dahingehend... Er weiß selbst nichts – nichts dazu zu sagen...
 
:-D das lĂ€sst ein LĂ€cheln auf meinem Mund erscheinen, das amĂŒsiert mich etwas – dass mein Verstand nichts zu sagen weiß, obwohl er `gegenÂŽ eine Aussage meines Geistes ist...
Spannend – ja und das gefĂ€llt IHM – dem Verstand wieder nicht – der Magen zieht schon wieder -
spannende Sache – GĂ€nsehaut – ja, das ist es – spannend...
Denn ich habe sehr hĂ€ufig bemerkt, bzw. gedacht, dass ein Ziehen im Magen ein Nein bedeutet – und ja, es ist ja ein Nein – doch es ist nicht immer ein Nein im Sinne meines `Hl.ÂŽ Geistes...
und ja, hier kommt tatsÀchlich ein nein von ihm...
 
Doch lerne ich auch gerade zu unterscheinden – kommt es mir so vor – ein Nein meines `Hl. GeistesÂŽ von einem nein – einem Widerstand, einer Unsicherheit/Angst meines VerstandesEgoÂŽs zu unterscheiden... Das war gar nicht so leicht, doch ist mir in den letzten Wochen und schon Monaten aufgefallen, dass es da Unterschiede gibt – es hat mich immer hĂ€ufiger verwirrt, das Ziehen in meinem Magen – und ich habe mich immer hĂ€ufiger gefragt, was es denn zu bedeuten hat und wie ich es unterscheiden kann -
Nun – ich lerne es langsam zu unterscheiden – nein nicht lagnsam – ich lerne es zu unterscheinden - Punkt.
Aber WIE – kann ich im Moment noch nicht sagen. Ich spĂŒre es immer mehr ganz Ă utomatischÂŽ, wann es ein Widerstand, eine Angst ist, und wann mein `Hl. GeistÂŽ mir eine klares Nein gibt....
 
Beim Ja ist das viel einfacher – GĂ€nsehaut – ja, denn diese BestĂ€tigung – Wenn die Zellen Samba tanzen :-D das ist unĂŒbersehbar – unverkennbar - das kann keiner Übersehen – DAS bleibt nicht unbemerkt -
Das ist das schöne daran –
Jedoch, wenn dieser innere Samba nicht vorhanden ist – zu bemerken als fehlende BestĂ€tigung – wenn auch kein Nein oder unangenehmes GefĂŒhl da ist – DAS ist scheinbar eine Kunst -
Dies zubeachten, zu beobachten – zu bemerken...
Wenn etwas fehlt, wenn die Zustimmung fehlt, und auch kein Gegenwind kommt, dann sind wir immer geneigt, einfach weiter zu machen – wir machen achtlos weiter und weiter und weiter – wir achten nicht auf die kleinen Signale, die uns darauf hinweisen, dass es `nicht® da lang geht...
Wenn wir kein `negativ-FeedbackÂŽ erhalten, dann machen wir einfach weiter – denn `stört es ja keinenÂŽ... und – ja, das Selbst, die Seele, sagt natĂŒrlich auch nichts – weil wir ja gar nicht auf die Idee kommen, dass wir sie fragen könnten und Sie sich nicht aufdrĂ€ngt...
 
Das ist ein Punkt – ja, da nutzen wir ein wertvolles `Tool® das uns innewohnt nicht, um unseren Weg erfolgreich zu gehen...
Wenn wir unser `inneres NaviÂŽ beachten und schulen – ja schulen, dann haben wir einen wertvollen Begleiter an der Hand – der mit dem Hl. Geist einhergeht – Es ist unsere Seele, die uns Impulse, Hinweise ĂŒber den Körper gibt, wo es lang geht und wo nicht...
Wenn wir nur fĂŒr den Anfang darauf achten, es bewusst bemerken, wann unsere Zellen Samba tanzen – wann wir positives Feedback aus unserem Körper bekommen – dann sind wir schon auf dem Weg...
ES ist ein untrĂŒgliches Zeichen fĂŒr ein vollkommenes JA des Lebens – zum Leben...
 
Dies zu bemerken – das ist ein wunderbarer und wertvoller Schritt den wir mit unserer Seele gehen - - -
Die Seele gibt uns immer den Weg an – wenn wir bereit sind und zuhören – wenn wir uns mit ihr verbinden und auf Sie hören – sie fragen 

Sie ist der einzige Navigator, der uns nicht in die Irre fĂŒhrt – weil sie `unsÂŽ liebt – Weil Sie sich selbst liebt, die wir selbst ja sind... Wir sind die Seele – in einem Körper – Und deshalb ist es doch sinnvoll, unserer Seele zu folgen und nicht einem von Anderen – von Außen trainierten VerstandesEgo, das uns nicht liebt – das uns von allem trennt - - -
Die Seeele liebt – sich selbst und alles was ist – Alles was Wir erschaffen haben, um uns selbst - Gott sich selbst – zu `erfahrenÂŽ... Uns in unserer Vollkomenheit – unserer allumfassenden und vielfĂ€lltigen Schöpferkraft zu erfahren...
 
Wir haben uns nun in unserer allumfassenden und auch verheerenden Art erfahren – kennengelernt -
Ja, und nun ist die Zeit gekommen, in der wir wieder `zurĂŒckÂŽ in unsere liebevolle Einheit gehen wollen/werden -
Die Urseele möchte sich wieder vereinen -
Die Urseehle – die göttliche PrĂ€senz – Die sgöttliche Essenz möchte sich wieder `Vereinheitlichen – vollkommen in die liebe verbinden – In ihre urspĂŒngliche Essenz, die eben Liebe IST - - -
Wir sind Liebe und dorthin gehen wir nun in schnellen Schritten zurĂŒck – nicht in die energetische Ebene – Ja viele gehen ĂŒber diesen Weg und verlassen auch derzeit wieder gehĂ€uft ihren Körper. Doch die meisten Seelen bleiben im Körper und `wollenÂŽ die Verbindung, die `RĂŒckfĂŒhrungÂŽ im Körper erfahren und erleben 

Dies ist `der letzteÂŽ Akt in unserem grandiosen Schauspiel -
Der letzte Akt – in dem wir MIT unserem Köper `ins Licht gehenÂŽ-
 
Wow – ja – das ist wow –
Mein Kopf fragt schon wieder `und was kommt danach? – Löst sich dann alles auf – völlig auf?ÂŽ
Nein – es kann sich nichts völlig auflösen – die Energie ist immer da – es lösen sich Formen auf – ja, es lösen sich Strukturen und fixe Elemente auf – doch die zugrunde liegende Energie – das Licht in seiner reisten höchsten `FormÂŽ löst sich nicht auf... ES IST – es kann sich nicht auflösen -
Wir gehen zurĂŒck ins Licht ist dahingehend eine fĂ€lschliche Aussage – denn wir SIND ja das Licht -
 
Wir kehren in unseren `UrsprungszustandÂŽzurĂŒck...
Wir erinnern uns mehr und mehr an diesen Urzustand und folgen diesem inneren Ruf, ihn wieder `herzustellenÂŽ... Es ist grandios. Es ist einfach grandios....
dieses Schauspiel – anders kann ich es nicht beschreiben – Es ist ein wundervolles (im wahren Sinne des Wortes – voller Wunder) Schauspiel... unbegreiflich und unfassbar – und unendlich genial -
Eine grandiose Schöpfung – eine wahrlich grandiose Schöpfung -
 
:-D ... Mein Kopf hat gerade seinen `Kommentar® dazu abgegeben 🙃
`Das ist doch alles totaler UnsinnÂŽ :-D
Ja, der Verstand versteht das nun ĂŒberhaupt nicht und bewertet es sofort wieder – was habe ich da denn geschrieben -
Das ist auch spannend, denn das macht er eigentlich nur noch sehr selten – dass er etwas, das ich so intutitiv schreibe, soo sehr abwertet...
 
Nun gut – es ist geschrieben und es ist wahr – GĂ€nsehaut, absolute GĂ€nsehaut âœšđŸ’«
Meine Zellen tanzen dazu Samba :-D Und das ist das Feedback auf das ich zĂ€hle, nach dem ich mich richte – GĂ€nsehaut und Sambatanz in meinem Inneren - - -
DA geht’s lang đŸ’ƒđŸ§œâ€â™€ïžđŸ§šâ€â™‚ïž
 
Jaa, danke mein geliebter Vater – fĂŒr diese wundervollen Zeilen – Danke fĂŒr die `ErleuchtungÂŽ- Danke immer wieder fĂŒr das wundervolle Feedback – und mein Magen zickt wieder – 🙈... Ja, mein VerstandesEgo ist natĂŒrlich nicht `ein-verstand-enÂŽ – Es hĂ€lt das alles fĂŒr `NonsensÂŽ 😅 ...
und wieder zickt mein Magen... Mein Ego ist beleidigt - und hier ist wieder GĂ€nsehaut 😌
Es ist schon lustig und das gefĂ€llt meinem Ego natĂŒrlich auch nicht, dass ich mich darĂŒber amĂŒsiere -
Aber das ist ja nicht schlimm – Es lernt ja noch und wird sich schon noch sicherer fĂŒhlen und auch nicht mehr beleidigt sein – ES wird lernen Samba zu tanzen mit meinen Körperzellen đŸ’«đŸ’ƒ
Danke geliebter Vater – danke Hl. Geist – Danke 🙏😇
 
In Liebe und Verbundenheit 💞
deine Monika Anasha :-*

Kommentare: 0