30.Januar 20

 

Wie ist es `HÜTERIN DER SEELEN´ zu sein?
 
Länger schon ist mir einmal der Gedanke in den Sinn gekommen, ein Buch über meinen `Werdegang´, meine Ent-wicklung aus meinen `Verwicklungen´ und Schleiern, meine `Transformation´ zu schreiben...
Unter welchem Titel, dass es überhaupt jemaden `anzieht´, war damals die versteckte Frage über die ich es dann einfach wieder `vergessen´ habe ...
Heute nun – meine Kiddi erinnerte mich, dass ich mich kaum noch wirklich um MICH kümmere, besser gesagt kaum noch `in die Stille´ horche. Dass ich immer irgendwie ständig am Tun bin – gewohnheitsmäßiges `Machen´ und `mich selbst´ dabei völlig `vergesse´...
Da saß ich nun – mit Tränen in den Augen – als mir das klar wurde und gab mich diesem Moment hin. Ich ließ meine Gedanken ziehen und spürte in mich hinein. Nahm die Konversation mit Gott auf – und stolperte dann über den Titel...
Er war einfach als Frage in meinem Geist: „Wie ist es `Hüterin der Seelen´ zu sein?“
Und mit diesem Gedanken spürte ich klar: das ist der Titel meiner Geschichte. Wie es überhaupt dazu kam – wie ich `dazu gekommen bin´ mich so zu nennen...
Und es erschreckte mich wieder – die `größe´ meiner `Aufgabe´, was dieser `Titel´ umfasste – beINhaltete!… Gewissermaßen die `rechte Hand´ Gottes zu sein 😯
Dennoch erinnerte mich ein vergangenes Erleben an genau diese Wahrheit.
 
Alles was sich in unserem `Erleben´ zeigt, ist ein Wegweiser.
Du musst das nicht glauben, doch wirst Du dir selbst in manchen Situationen und Weggabelungen – bei so manchen `Erfahrungen´ dessen gewahr werden und dich erinnern...
 
Der Hinweis auf diesen Platz im göttlichen `Mosaik´ wurde mir spürbar gemacht, als ich die `rechte Hand´ bei der Entfaltung eines `Unternehmens´ bzw. des/der Unternehmers sein durfte/sollte...
Vor den Erwartungen und Forderungen habe ich jedoch schnell `kapituliert´ – habe mich abgewendet und bin alleine weiter gegangen.
Genau genommen habe ich diese `Erfahrung´ schon 2x gemacht 🤔
Nun stehe ich zum 3. Mal vor `meiner Aufgabe´ ...
Doch Gott stellt keine Forderungen – er `sitzt´ mir gegenüber und schaut mir zu. Nichts weiter.
Bewertet und beurteilt nichts was ich tue – Er ist immer da – und wenn ich `etwas brauche´ bekomme ich immer Antwort …
Nun stehe ich (wieder) vor der Frage: „Erfülle ich nun diese `umfassende´ Aufgabe, die `meinem Platz im Schöfpungsplan´ gegeben ist???“
 
Was macht die `Hüterin der Seelen´? Was noch, ausser dem was ich ohnehin schon tu?
Es öffnet sich wieder das so umfangreiches Bild, vor dem ich mich bisher `gekonnt´ verschlossen habe...
Alleine das Gefühl `neben´ Gott `alle´ Seelen zu `hüten´... ??? 😳🙆‍♀️🙊
 
Dabei ist es nicht das `Hüten´ im menschlichen Sinne. Es ist ein Achten. Ich `wahre´ den Raum zur freien Entfaltung der Seelen - jeglicher Seele, die sich mir zeigt – sich an mich wendet – mit mir `zu tun´ hat – mit mir `lebt´...
Immer auf völlig unterschiedliche Weise – und dabei bin ich selbst immer noch am `lernen´ - in meine AufGABE hineinzuwachsen – zu `erwachen´ darin --- die Gesamtheit dieser Aufgabe, meines Platzes im Plan zu erinnern – zu erkennen – auch anzunehmen und fortan zu leben...
Davon scheine ich noch weit entfernt 🙈
Ich bin seit bald 10 Jahren auf diesem Weg – mich stetig zu entfalten – meinen Platz einzunehmen und meine AufGABE zu erfüllen...
 
Die größte Hürde ist es unser Licht – unsere wahre Größe, die uns gegeben ist, anzuerkennen, anzunehmen. Uns darin zu zeigen – uns zu OFFENBAREN...
Ohne Angst – aber in Ehrfurcht an Gott – an die `Gabe´ die er uns `zugewiesen´ hat – der wir uns angenommen haben...
 
Denn wir selbst haben uns dafür entschieden – einst – genau diesen Platz einzunehmen – genau diese Aufgabe zu erfüllen – uns diese Gabe ausgesucht – vor Urzeiten – am Anbeginn der Zeit – um heute (am `Ende´ der Zeit) vollkommen zu erblühen und die göttliche Schöpfung wieder `sich selbst´ zurückzugeben ❤️🙏💞😉
 
Meine Leben, mein Handeln, mein Wirken und mein Sein waren immer nur darauf ausgerichtet.
Unser Leben und Sein – unser aller Wirken – ist darauf ausgerichtet uns vervollständigt in Liebe und Freude am Ende der Zeit* wieder-zu-vereinen ❤️
Gleich gültig was DU tust oder nicht tust – unser aller Weg – der göttliche Plan – führt uns dort hin – unweigerlich ❤️😉
 
In tiefer Dankbarkeit an dein Wirken und Sein
deine Monika Anasha 💞
 
* Das `Ende der Zeit´ bedeutet nicht das Ende des irdischen Lebens. Nur um Missverständnissen oder Weltuntergangs-gedanken vorzubeugen 😉

 


Kommentare: 0