Was hat es mit der Vergebung auf sich?

 

Das hat sich für mich sehr deutlich folgendermaßen geklärt:
Vergebung ist Verstehen - verstehen der Hintergründe und Zusammenhänge dessen was sich ereignet hat.
Es wird immer wieder viel von Vergebung gesprochen und dass damit,
wie auch die Religionen predigen, Er-Lösung stattfindet.

 

Aus meiner Erfahrung kann ich dies ganz und gar nicht bestätigen. Es ist, wie mit all den anderen `guten´ Ratschlägen oder den `Geboten´ der Kirche, nicht möglich – nicht erfahrbar, wenn die Vergebung über den Verstand stattfindet:

 

Ich muss vergeben, damit ich erlöst werde!“
„Ich muss vergeben, wenn ich ein guter, liebender Mensch sein möchte!“
oder weil es von mir erwartet wird...

 

Das kann alles nicht funktionieren und ist nur weiterer Druck. Es dient in keiner Weise der (Er-)Lösung von Wut, Angst, Ärger, Hass und dergleichen...

 

In meiner Erfahrung entstand und entsteht die Vergebung nur und ganz von alleine, wenn das Verständnis über die Hintergründe und Zusammenhänge einer Sache, eines Ereignisses, einer Handlung bewusst werden. Wenn ich verstehe, warum und weshalb sich jemand so verhalten hat, wie er sich verhalten hat.
Wenn ich verstehe, warum etwas passiert ist, das eben so und nicht anders passiert ist, dann setzt die Vergebung ganz automatisch ein.

 

Vergebung ist das Ergebnis des ganzheitlichen Verständnisses über eine Situation, ein Ereignis oder eine Person und (m)einer Handlung.
Somit löst sich die Vergebung selbst auf – es gibt sie nicht wirklich. Sie ist nicht notwendig.
Sie ist einfach nur das allumfassende Verständnis über die natürlichen Abläufe.
Auch ist Vergebung kein Heilmittel, wie es irrtümlich gerne `verkauft´ wird.

 

In meiner eigenen Erfahrung kann Vergebung keine vorhandenen inneren Blockaden lösen, die mit entsprechenden Ereignissen in Verbindung stehen – die sich bei entsprechenden Erlebnissen gebildet haben. Denn diese Blockaden, diese Wunden haben sich viel tiefer eingeprägt, als dass sie sich durch das alleinige Vergeben lösen könnten. Das findet auf der mentalen Ebene statt. Blockaden, Wunden, Verletzungen sind auf psychischer Ebene eingebrannt und können sich erst lösen, wenn sie als diese erkannt werden.

 

Erst wenn ich erkenne, dass eine Wunde da ist, dann kann ich auch die Verbindung zum Ereignis herstellen und die Erfahrung der damit verbundenen Emotion `nach-vollziehen´. Die Wunde erkenne ich , wenn sie durch eine ähnliche Situation, Person oder Handlung, wie bei der ursprünglichen Verletzung, aufgerissen wird.

 

Ich kann sie erkennen, wenn ich bewusst hinschaue, was denn nun in mir passiert, was da plötzlich weh tut, mich handlungsunfähig oder wütend macht oder Angst auslöst.
Hier kann ich die Verbindung erkennen – herstellen zwischen der mentalen Ebene der Verletzung (Ego) und der psychischen Ebene der Verletzung.
Und das ist die Grundvoraussetzung der Heilung.
Heilung im innersten entsteht nur, wenn alle Ebenen in Einheit – in Einklang gebracht werden können.
Wenn ich die ursprüngliche Wunde, die Angst als Auslöser für die weiteren Erlebnisse im mentalen und im physischen Körper erkenne, die hier die Verletzung aufgebrochen, den Schmerz wieder aktiviert haben, dann entsteht wahrhafte Heilung.
Hier
`erfahre´ ich ganzheitliche Heilung.
Alles was ist, entsteht aus dem inneren.

 

Alles

 

Verstehen und erkennen und letztendlich erfahren kann ich es, wenn ich alles was sich im Außen zeigt `zurückverfolge´. Wenn ich die `Folgerichtigkeiten´ verstehe → die Folge von Ergebnissen (auf Grund einer Handlung zb.) .klärt sich mir alles.
Alles wächst von innen nach außen und hier bin ich wieder beim Samenkorn –

 

Die Wissenschaft hat ursprünglich damit begonnen, die augenscheinlichen Dinge zu analysieren, die Folgerichtigkeiten zu erforschen. Doch bisher sind sie meist in der Aufschlüsselung der einzelnen Komponenten, der Ergebnisse stecken geblieben. Sie haben die Wirkung der tiefsten Ebene nicht erkannt – das Wesentliche, nicht sichtbare eben übersehen, wodurch ihnen die allumfassende Erfahrung vorenthalten blieb.
Allumfassende Erfahrung stellt sich ein, wenn wir die Ebenen vereinen. Wenn wir die Erkenntnisse aus allen Ebenen verbinden, können wir erfahren, was (unser) Leben ist. Wir bringen in Erfahrung, dass Vergebung nicht existiert, nicht existieren kann, weil sie sich im ganzheitlichen Verständnis über das Leben auflöst...

 

Ich lade Dich dazu ein:
Trete ein in die Erfahrung von Körper, Geist und Seele. Lasse dich auf die Erfahrung der psychischen Ebene ein, beobachte die Erfahrungen, die dir die mentale Ebene `sendet´ und genieße dabei die Erfahrung auf physischer Ebene.
Sprich: Lass dich auf dein Herz ein → folge deinem Seelenimpuls und beobachte, was sich dir im Geiste zeigen möchte und genieße die Erfahrungen, die Gefühle, die in deinem Körper damit ausgelöst werden.

 

Ganz einfach gesagt: LEBE – ganzheitlich...
Er-lebe auf jeder Ebene des Seins
Folge einem Seelenimpuls → er ist der erste und führt dich zu diesen Erfahrungen !
Vertraue darauf und Du wirst Verständnis `erfahren´ …
Wo wahrhaftes Verstehen ist, ist Vergebung nicht mehr nötig.

 

In unendlicher Liebe und Dankbarkeit

© Monika Anasha

1.Oktober 2016 – 7:27h


Kommentare: 0