14.Juni 2021

Gemeinsamkeiten und Gemeinschaft - wieder ein paar Gedanken meinerseits ...

 
In dem Wort Gemeinsamkeit steckt auch das Wort Einsamkeit.
Wenn man gemeinsam ist, verliert sich das einsam sein darin...
Genauso in der Gemeinschaft. Man `schafft´ etwas zusammen ...
Gemeinsamkeit `erschafft´ sich aus der Gemeinschaft (doch auch umgekehrt). Wenn wir nichts gemeinsam machen, dann liegt die Gemeinsamkeit brach. Dann ist sie auch nicht `spürbar´...
Gemeinsamkeit will `aktivieren´. Wenn man sie nicht aktiv `nutzt´ entsteht auch keine Gemeinschaft.
In einer Gemeinschaft wird GEMEINsam etwas geSCHAFFT - GEMEINSCHAFT ...
Die Beteiligten bringen ihre `Ideen´ in den Kreis der `Mitwirkenden´ ein - auch ihre Fähigkeiten - und es entsteht ein kreatives Miteinander - es entsteht etwas gemeinsam.
Eine Gemeinschaft bildet sich.
Was ist es was zwei Menschen `verbindet´?
Was ist es was eine Familie verbindet?
Was ist es was Menschen in einer Firma verbindet?
In einem Verein?
In einem Ort oder einer Region???
Jaa, es ist diese Gemeinsamkeit - oder mehrere Gemeinsamkeiten.
Und diese Gemeinsamkeit ist immer ein bestimmtes Ziel, ein bestimmter zu Grunde liegender Gedanke - ein Wunsch, der allen `Beteiligten´ inne wohnt.
Und für diesen Wunsch - dieses Ziel zu erreichen - gehen die Menschen `in Verbindung´ - gemeinsam `in Aktion´. Sie handeln MITEINANDER, sie verbringen Zeit gemeinsam und tun in dieser Zeit etwas, das ihrem gemeinsamen Wunsch, ihrem Ziel entspricht...
 
Ob das nun in der Familie ist, oder im Freundeskreis oder am Arbeitsplatz. Es geschieht immer auf die selbe Weise.
Und wo es nicht so ist, besteht keine echte Gemeinschaft - kein gemeinsames (er)schaffen - und auch keine echte Verbindung.
 
Gemeinsamkeit entsteht im (kreativen) Zusammenwirken mindestens Zweier Menschen, die gegebenenfalls ihre persönlichen Ideen und Fähigkeiten mit Fokus auf das gemeinsame Ziel nutzen.
Es geht dabei nicht darum das die Menschen dieser `Gruppe´ grundsätzlich viele gleiche Dinge tun oder die gleichen Dinge mögen.
 
Um ein gemeinsames Interesse zu verwirklichen müssen zwei Menschen nicht die gleichen `Interessen´ im Sinne von Musikgeschmack, Sportarten oder dergleichen haben.
Diese Interessen müssen nicht gleichgeschaltet sein.
Wenn ein gemeinsamer Wunsch für etwas besteht, dann ist das die Gemeinsamkeit, die auch die Grundlage für eine erfolgreiche/dauerhafte Gemeinschaft (auch Partnerschaft) ausmacht.
Es ist wie ein `Grundbedürfnis´...
Wir können völlig unterschiedliche Ansichten haben - wir können völlig unterschiedliche Interessen oder Fähigkeiten haben - doch dieses eine `Grundbedürfnis´, dieser eine Wunsch, dieses eine Ziel - das verbindet uns.
Im kleinen (Partnerschaft/Familie) wie im Großen (Verein, Firma).
Und dieses EINE ist vollkommen ausreichend. Denn ES ist die Basis einer Gemeinschaft.
Es ist die stabile Basis in einer Gemeinschaft.
Vorausgesetzt, man verliert den Grundgedanken nicht aus den Augen (oder besser gesagt aus dem Herzen?), wenn Herausforderungen, Schwierigkeiten oder gar Streit auftauchen.
Doch auch hier ist die Lösung `in Gemeinschaft´ zu finden...
---
Was ist dein Grund*Bedürfnis - dein `Ziel´ in (d)einer Gemeinschaft/Partnerschaft?
Wie trittst Du `dafür´ mit den Menschen in Verbindung?
 
Ich wünsche dir einen wunderschönen Tag in tiefer Verbundenheit :-*

Kommentare: 0